Der Irrtum der Verneinung

Unser Denken entscheidet über unser Gewicht. Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die sich vornehmen weniger zu essen, vielleicht keine Schokolade mehr zu sich zu nehmen oder auf große Portionen zu verzichten? Vielleicht denken Sie jeden Tag daran und dennoch bleibt das Gewicht, wie es ist. Kein Wunder, denn sowohl tiefenpsychologisch wie auch neuropsychologisch haben Sie falsch gedacht und können gar nicht abnehmen.

Der Leiter des Instituts für psychologisches Abnehmen, DDDr. Karl Isak sieht das „richtige Denken“ als Schlüssel für erfolgreiches Schlankwerden. „Wir können nicht nicht an einen rosaroten Elefanten denken – Gleiches gilt auch für Schokolade, Eis oder einfach nur Essen. Wenn man also denkt, weniger oder gar keine Schokolade zu essen, dann reagiert das Gehirn automatisch auf das Wort Schokolade und schon wird das damit verbundene Gefühl abgerufen. Weil das Gehirn gelernt hat, dass Schokolade gut schmeckt und ebenso das Belohnungszentrum aktiviert, wird automatisch der Appetit nach Schokolade angeregt. Da nützt die Verneinung leider gar nichts.“ Tiefenpsychologisch hat schon Sigmund Freud erkannt, dass die Verneinung eine gegenteilige Aussage beinhalten kann. Freud bezieht sich auf Abwehrmechanismen, jedoch beim Essen bedeutet dies nichts anderes, als dass man anstatt keiner Schokolade erst recht zu einer solchen Leckerei greift.

Isak rät – aufgrund der neuro- und tiefenpsychologischen Erkenntnisse – neue Denkprogramme zu schaffen. Diese sind in Eigenregie nur schwer möglich, deshalb hat er mit dem Institut für psychologisches Abnehmen das psyslim-Programm kreiert, mit welchem Veränderungen im Gehirn geschaffen werden, die zu den gewünschten Handlungen führen und man letztendlich Gewicht verliert und schlank wird.

 

Foto: shutterstock_48946882 Ammit

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail