Übergewicht: Prävention funktioniert nicht

In einem Leitartikel* des renommierten Magazins „The Journal of the American Medical Association“ beklagt der Chefredakteur Howard Bauchner, dass sich die medizinische Forschung bislang zu sehr auf medizinische Behandlungsmöglichkeiten der Fettleibigkeit konzentriert hat. Er ist davon überzeugt, dass die Entwicklung neuer Medikamente und Behandlungsmethoden das Problem nicht lösen werden. Seiner Meinung nach wären aber Vorsorgeprogramme – zum Beispiel in Schulen – der richtige Weg.

Vorsorgeprogramme können vielleicht junge Menschen davor abhalten, übergewichtig oder fettleibig zu werden, nützen aber den schon Betroffenen überhaupt nicht. „Übergewichtige und Fettleibige sind ihrem Gewicht bereits ‚verfallen’. Im Gehirn hat sich bereits eine Prägung verfestigt, welche zum Übermaß an Essen führt. Deshalb muss auch im Gehirn angesetzt werden, wenn man nachhaltig Gewicht verlieren möchte“, meint der Leiter des Instituts für psychologisches Abnehmen, DDDr. Karl Isak. Für Isak müssen neue Gedächtnisspuren hergestellt werden, die automatisch zu einem Gewichtsverlust führen. Dafür hat er mit „psyslim“ eine Methode entwickelt, die leicht und einfach umzusetzen ist und ohne Diäten auskommt.

 

* https://www.sciencedaily.com/releases/2016/06/160607113250.htm
Fotocredit: Howard Bauchner by Jeffrey Beall – Own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32630848

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail