Das Problem mit Süßstoffen und Light-Produkten

Light-Produkte boomen und viele meinen, dass sie sich anstatt mit Zucker mit Süßstoff gesünder ernähren. Das scheint ein großer Irrtum zu sein. Zuerst einmal brauchen wir Zucker. Zucker ist reine Energie und das Gehirn verbraucht – je nach Leistung – pro Tag rund 130 Gramm. Wenn man berücksichtigt, dass der Durchschnittsbürger pro Tag etwa 200 Gramm Glukose zu sich nimmt, dann ist für den Rest des Körpers gar nicht mehr so viel da.

Durch Süßstoff noch dicker

Dazu schreibt „Die Zeit“: „Wer Zucker mit Süßstoff ersetzt, tut seinem Gehirn also keinen Gefallen – und nimmt obendrein womöglich sogar erst recht zu. Zwar haben Süßstoffe weniger Kalorien, zugleich aber eine unerfreuliche Nebenwirkung: Versuche mit Ratten deuten darauf hin, dass sie Heißhunger verursachen. Wissenschaftler der Purdue University im US-Bundesstaat Indiana gaben zwei Gruppen von Ratten entweder nur Zucker oder in unvorhersehbarem Wechsel Süßstoff oder Zucker zu fressen. Dabei fanden sie heraus, dass die Ratten, die unvorhersehbar Süßstoff bekamen, mehr von anderem Futter konsumieren  als ihre ausschließlich mit Zucker gefütterten Artgenossen. Dadurch wurden sie dicker – trotz der Kalorieneinsparung durch den Süßstoff. Zwar sind solche Versuche nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar, aber sie sind ein Indiz.“*

Täuschung im Gehirn

Der Diabetologe, Wissenschaftler und Buchautor Achim Peters meint dazu: „Süßstoffe täuschen das Gehirn und erregen Appetit, sodass der Mensch letztendlich doch mehr Kalorien zu sich nimmt.“* Süßstoffe führen somit das Gehirn in die Irre. Durch die über die Zungenrezeptoren aufgenommene Süße, denkt das Gehirn, dass ein Energieschub kommt – also Zucker. Der bleibt aber aus und verlangt erst recht nach Glukose und man isst mehr.

Zum psyslim-12-Stunden-Standortkurs >>hier klicken
Zum psyslim-Online-Seminar >>hier klicken

*Quelle: Dommel, Michael; von Hollen, Annika; Ritgen, Caroline (2011): Die süße Illusion. URL: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/06/Gesundheit-Zucker/komplettansicht.

shutterstock/264280466/Mejini Neskah

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail